Vandalismus

Vandalismusresistente Parkbank Vanda von Runge
Vandalismus

Sachgerechte Nutzung von Bänken und Stadtmobiliar

Bänke sind zum Sitzen da. Abfallbehälter zur Aufnahme von Abfällen und zur Entleerung durch geschultes Personal. Fahrradständer bieten einen definierten Ort, an dem man sein Zweirad anschließen kann.

Unsachgemäße Nutzung - leichter Vandalismus

Grundsätzlich müssen wir auch unterstellen, dass diese Produkte diesen Zweckbestimmungen entsprechend genutzt werden. Gleichwohl ist uns als erfahrenem Hersteller natürlich bewusst, dass wir es bei der Verwendung unserer Produkte im kommunalen Umfeld aber auch im frei zugänglichen gewerblichen Außenraum mit unsachgemäßer Nutzung zu tun haben können. So sitzen Jugendliche gern auf der Rückenlehne oder auch mal auf einer Abfallbehälterhaube. So wird mal aus allgemeinem Frust und Respektlosigkeit vor fremden Eigentum an den Korpus eines Papierkorbs getreten. Skateborder schrabben an der Sitzleiste einer Bank entlang. Die Gruppe des Junggesellenabschieds lässt sich auf der Sitzfläche einer Bank stehend oder gar springend fotografieren.

Der Verliebte ritzt mit einem Messer oder anderen scharfen Gegenstand ein Herz und die Inizialien in das Holz oder den Lack. Der Graffittikünstler bedient sich vielleicht der Sprühdose... wobei es interessant sein wird, ob diese Form des öffentlichen Mitteilungsdrangs nicht rückläufig sein müsste in Zeiten von Facebook und anderen sozialen Netzwerken, die noch breiter und zielgerichteter zugleich Öffentlichkeit erreichen können.

Grober Vandalismus

Dann gibt es da noch die Furchtlosen, die gezielt mit der Absicht ganz zu zerstören gegen fremdes und öffentliches Eigentum vorgehen. Sie setzen in Flammen. Zertrümmern. Hebeln. Schlagen mit großen Hilfsmiteln. Und so weiter.

Vorbereitet

Mit unserer 100jährigen Erfahrung entwickeln wir für die sachgerechte Nutzung und bereiten unsere Produkte zusätzlich auf leichten Vandalismus vor. Gegen die gezielte Zerstörungsgewalt von grobem Vandalismus hingegen ist ein Totalschutz nicht erreichbar. Dort können indirekte Methoden helfen: bessere Ausleuchtung um nicht im Dunkeln operieren zu können. Oder öffentliche Aufmerksamkeit und konsequente Reaktion auf Straftaten sowie alternative Freiräume zur Beschäftigung und zum Abbau von Agressionen schaffen.

Wir entwickeln unsere Produkte immer gern so, dass wenn durch Vandalismus eine Beschädigung erfolgt, diese auch durch einzelne Ersatzteile zu beheben ist und nicht die ganze Bank oder der ganze Mülleimer auszutauschen ist. Unsere Konstruktionen sind auch gezielt auf leichten Vandalismus, also vorhersehbare unsachgemäße Nutzung, ausgelegt. So kann man z.B. auf der Haube des Compactboys auch sitzen, auch wenn sie nicht dazu gedacht ist. Sie besitzt unterwärtige Aussteifungen, die das erlauben.

Gegen Graffitti hat sich die Verwendung unlackierter Produkte bewährt, weil von diesen die Tags und "Kunstwerke" leichter zu entfernen sind. Bei naturbelassenem Holz kann z.B. einfach die oberste Schicht leicht abgeschliffen werden; mit einem Schleifschwamm auch vor Ort. Antigraffittibeschichtungen haben nach unserer Erfahrung durchaus eine erleichternde Wirkung auf die Reinigung besprühter Flächen, können ihre Wirkung aber nicht dauerhaft erhalten, da sie oberflächlich aufgetragen werden und daher durch Nutzung und die damit verbundene mechanische Einwirkung abgetragen werden können.